09.10.2013, von J. Eisfeldt, ZFü

Einsatz Fachgruppe Ortung Neumünster

Neumünster, 08. - 09.10.2013.

Der Kriminaldauerdienst Neumünster alamierte in der Nacht zu Mittwoch die Rettungshunde des THW Neumünster. In Eckernförde war eine weibliche Person mit suizidalen Absicheten angängig. Eile war geboten! Sofort wurde über die Leitstelle Neumünster die Freiwillige Feuerwehr Ladelund und das Deutsche Rote Kreuz Kreis Segeberg alamiert. Die Freiwillige Feurewehr Ladelund verfügt über Mantrailer, die als Bodensucher, über eine Geruchsprobe, eine bestimmte Person suchen. Die Flächensuchhunde des DRK und des Technischen Hilfswerk sind Hochwindsucher und orten jede menschliche Witterung. Das THW Neumünster und das DRK Kreis Segeberg verfügt über eine Einsatzkooperation im Bereich der Rettungshundeeinsätze. Das gemischte, aber sehr gut eingespielte und erfolgreiche Einsatzteam von Feuerwehr, DRK und THW arbeitet parallel im Einsatz. Auf Grund der guten Teamarbeit und richtigen Einsatztaktik wurde die abgängige Person nach kurzer Zeit durch einen Flächensuchhund gefunden. Der Rettungshundeführer Stefan Balk vom DRK meldete den Fund sofort über die Einsatzabschnittsleitung THW an die Einsatzleitung Polizei. Nach einer kurzen Kontrolle durch Sanitäter des THW wurde die Person an Kräfte der Polizei übergeben.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: